Der Handschuh – von Alina Valjent

 

„Vor seinem Löwengarten,
Das Kampfspiel zu erwarten,
Saß König Franz,
Und um ihn die Großen der Krone,
Und rings auf hohem Balkone
Die Damen in schönem Kranz.“

So beginnt Schillers Ballade „Der Handschuh“, die 1798 im Musenalmanach veröffentlicht wurde und mit dem Zusatz „Erzählung“ versehen ist. Dort ist es Fräulein Kunigunde, die den Ritter Delorges auffordert, den zwischen Tiger und Löwe in die Arena gefallenen Handschuh – als Zeichen seiner Liebe – für sie wieder heraufzuholen. (Spoiler: So geschieht‘s, aber mit der Liebe ist es dann vorbei.)

Der Handschuh begleitet auch uns seit Beginn der Pandemie. Selten fällt er von schöner Hand, noch seltener sind Wildkatzen involviert, seit die Zoos schließen mussten. Und so sind es meist die Gitter des Einkaufswagens, zwischen denen der einmalige Handschuh sich verfängt. Als sei mit dem abgeschlossenen Einkauf auch die Verantwortung für die Entsorgung der „Schutz“-Kleidung vom vermeintlich Geschützten abgefallen oder abgestreift. Zwar werden die ökologischen, dermatologischen und virologischen Nachteile des Handschuhs ebenfalls seit Beginn der Pandemie diskutiert: Von der offenen Frage „Handschuhe: ja oder nein?“1 bis zur deutlichen Antwort „Darum brauchst du im Alltag keine Einmalhandschuhe“2; doch einige Ritter und Edelfrauen bestehen weiterhin auf die dünne Schicht aus Nitril- oder Naturkautschuk, wie die aufmerksame Gegenwartsbeobachterin beim Einkauf oder mit ein wenig Mut zur ökonomischen Spekulation auch am Preisanstieg des Kautschuks seit Mai 20203 erkennen kann.

Pandemisch passend wirkt auch die Parodie der Schiller’schen Ballade, die die Wiener allgemeine Theaterzeitung vom 3. März 1821 abdruckt: Das Schnupftuch4. Löwe und Tiger sind hier durch die Waschfrauen Sepherl und Miedel ersetzt, doch der Ausgang der Erzählung ist der gleiche. So wirft der Schneider seiner Kathi das heraufgeholte Schnupftuch ins Gesicht mit den Worten:

„Aber zweifle nicht mehr, du schlechte Bagaschi,
Als hätt‘ ein Schneider gar keine Curaschi“

Lesen wir das Gedicht heute, mögen wir vermuten, die Courage bestehe bereits darin, das Schnupftuch einer Person (ohne Handschuhe) zu berühren, mit der man nicht den gleichen Haushalt teilt.
Rund 200 Jahre nach dem Abdruck der Parodie hat die Pandemie also unseren Blick auf Schnupftücher und Handschuhe pathologisiert. Und kaum ein Jahr nach Beginn der Pandemie in Deutschland scheint zwar die Verbreitung von Gummihandschuhen im öffentlichen Raum im Vergleich zum Vorjahr abgenommen zu haben, doch ein neuer Löwe betritt mit Handschuh die Arena. Diesmal ist es nicht der Garten des Leu, sondern seine Höhle, die die Gemüter höher schlagen lässt. 

Mit #pinkygate erreicht die Handschuh-Fehde einen erneuten Höhepunkt, als drei Männer mit der „Erfindung“ eines Einmalhandschuhs in den Fokus der medialen Aufmerksamkeit geraten. Die beiden Gründer und der Investor ernten viel Kritik5 – aber auch vereinzelten Zuspruch6 – für ein Produkt, das Frauen vor der Berührung mit ihrem Menstruationsblut schützen soll. Kurze Zeit später werfen die beiden Gründer das Handtuch, nehmen ihren Hut, oder zumindest den Fehde-Handschuh nicht auf: Auf der Website der pinkfarbenen Einmalhandschuhe ist nur noch das Abschieds-Statement der Gründer zu lesen.7

Und tatsächlich: Reizvoller, als sich dem nächsten Einmalhandschuh oder den ihn umkreisenden Debatten zu widmen, erscheint es, sich erneut dem Musenalmanach zuzuwenden. Und vielleicht lieber darin (oder draußen) „Die Freuden der Gegenwart“8 zu suchen?

  1. https://sichereswissen.info/handschuhe-ja-oder-nein/ []
  2. https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/darum-brauchst-du-im-alltag-keine-einmalhandschuhe/ []
  3. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/668325/umfrage/durchschnittlicher-preis-fuer-kautschuk-weltweit-monatlich/ []
  4. https://books.google.com.au/books?id=v3dYAAAAcAAJ&printsec=frontcover#v=onepage&q&f=false []
  5. https://taz.de/Kritik-an-Pinky-Gloves/!5761099/ []
  6. https://www.sueddeutsche.de/kultur/pinky-gloves-hoehle-der-loewen-gruender-feminismus-klassismus-drohungen-1.5274359 []
  7. https://pinkygloves.de []
  8. https://www.friedrich-schiller-archiv.de/musenalmanach-1798/freuden-gegenwart/ []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search