Der Grüffelo bleibt lieber daheim – von Angela Benkhadda

 

Ein Betreuungsdrama in fünf Akten

Akt I – Und nu‘?

Da stehen wir nun oder viel mehr, wir sitzen. Es ist ein Freitag, Mitte März, wir schreiben das Jahr 2020 und gerade wurde entschieden, dass ein bundesweiter Lockdown verhängt wird, komplett mit Schul- und Kitaschließungen. Alle berufstätigen Eltern in Deutschland, die nicht gerade in „systemrelevanten“ Berufen beschäftigt sind, haben also ab nächstem Montag Kinderbetreuung und Job unter einen Hut zu kriegen, ob sie wollen oder nicht. Wie man einem Zweijährigen erklärt, dass er Spielkamerad*innen und Erzieher*innen auf unbestimmte Zeit nicht wiedersehen wird? Keine Ahnung, dann haben wir jetzt wohl „Urlaub“.

Akt II – Alles easy, oder?

Nach einer gehörigen Dosis Mom-Content auf Social Media (gesunde Rohkost-Bärchenteller, wunderschöne Montessori-Zimmer, in denen perfekte Sprösslinge sich stundenlang selbst beschäftigen, die besten Bastel- und Putztipps) nehmen wir uns vor positiv mit dieser Herausforderung umzugehen. Endlich muss unser Kind nicht mehr den lauwarmen Kita-Fraß essen, ab jetzt gibt es gesunde Mahlzeiten, mit Liebe von Mama gekocht. Auch für Frühförderung können wir uns jetzt richtig Zeit nehmen: Trocken werden, Zahlen von 1-100 lernen, Französisch sprechen? Klar, im Lockdown wird unser Kind zum Genie. Und die Arbeit? Hat Marie Curie nicht ihre zwei Töchter alleine großgezogen und nebenbei noch einen zweiten Nobelpreis gewonnen? Da werden wir das ja auch irgendwie hinbekommen. 

Akt III – Zerbrochene Illusionen, Schluss mit gefiltertem Insta-Leben

Nach einer kurzen Phase auf Wolke 7, in der wir uns wie Superwoman fühlten, fallen wir tief. Das Podest der perfekten sich selbst aufgebenden und in ihrer Rolle aufgehenden Heiligenschein-Mutter war wohl doch etwas zu hochgestapelt. Ohne Filter stellen wir fest, dass Deadlines auf der Arbeit immer näher rücken, wir gleichzeitig aber unseren Kindern nicht nur Mutter, sondern auch Erzieherin und Spielkameradin sein müssen. Während wir also versuchen endlich produktiv zu arbeiten, unser Kind alle fünf Sekunden hereinkommt, weil es alle seine Tonie-Hörspiele leider schon hundert Mal durchgehört hat, merken wir, dass wir so langsam den Verstand verlieren. Wir schwanken zwischen Neid auf Familien mit mehr als einem Kind („die beschäftigen sich bestimmt super, so zu dritt“) und Erleichterung („noch einem kleinen Menschen mehr gerecht werden müssen? Nein, danke…“) und verdrücken mittlerweile das kaum angerührte Essen noch vor einem Social-Media-würdigen Schnappschuss selber (schmeckte wirklich nicht so toll). 

Akt IV – Eine Routine stellt sich ein

Natürlich wird es irgendwann langweilig, jeden Tag den gleichen Waldspaziergang zu unternehmen. Aber die Spielplätze sind nun mal immer noch mit rotem Absperrband als Todeszone markiert. Bei den WhatsApp-Videotelefonaten mit Oma und Opa läuft Sohnemann inzwischen davon. Digitale Großeltern können nun mal weder Umarmungen, noch Spiele oder Kuchen anbieten und der Kleine weiß halt, worauf es ankommt. Aufs Reden jedenfalls nicht. Wenn man wenigstens wieder mal gemeinsam in die Bibliothek fahren könnte, um das ein oder andere neue Bilderbuch auszuleihen. Nachdem er das millionste Mal hereingelegt wurde, fängt der Grüffelo nämlich an, die Tricks des Mäuschens anzuzweifeln. Immerhin hat sich aber zuhause eine Routine eingeschlichen. Sind erst einmal alle Erwartungen beerdigt, gibt es Platz für Pragmatismus und Kompromisse: Wenn es jeden zweiten Tag Nudeln mit Tomatensauce gibt, dann wird auch weniger übers Essen gestritten. Und gibt man auf, jeden Tag alles Spielzeug (oder was auch immer in solches transformiert wurde) wegzuräumen, bleibt mehr Zeit zum Kuscheln. Selbst die Arbeit verliert einiges an häuslichem Konfliktpotenzial, wenn man sich erst mal damit abgefunden hat, Liegengebliebenes einfach nachts abzuarbeiten. 

Akt V – Zurück zur Normalität?

Plötzlich ist es wieder vorbei. Endlich hatten wir uns eine Routine erarbeitet, da öffnen auch schon wieder die Kitas. Ein kollektiver Seufzer dringt durch die Elternzimmer der Bundesrepublik. Doch ein Tropfen Wehmut und ein Spritzer Nervosität mischen sich auch darunter. Schon jetzt wissen wir, wir werden das tägliche, ausgedehnte Familienfrühstück vermissen, genauso wie die vielen gemeinsamen Kuscheleinheiten und sogar die täglichen Spaziergänge. Allerdings zeigt sich auch schnell: So ganz ausgestanden ist das alles noch nicht. Für einige der Kinder ist die Kita in den zwei Monaten wieder zu einem fremden Ort geworden. Sie müssen quasi erneut eingewöhnt werden. Andere freuen sich, doch bald merkt man, dass ihnen der Trubel zu viel ist. Sie werden aggressiv oder ziehen sich zurück. Vor allem die neuen „Corona-Regeln“ in der Kita machen den Kleinen zu schaffen, tatsächlich ist jetzt nahezu alles, was die Kleinen seltsam finden „wegen Corona“. Der Lockdown hat seine Spuren auch auf Kinderseelen hinterlassen – und wir ahnen, das war erst der Anfang… 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search