Deutschland, ein Virusmärchen? – von Lena Marie Brinkmann

 

„Ich höre schon eure Bierstimmen“, schreibt Heine zynisch im Vorwort von Deutschland. Ein Wintermärchen. Den Einspruch der ‚Stammtischdeutschen‘ ahnt er bereits voraus, erwartet ihn. Dafür kennt er seine Landsleute nur zu gut, den Spiegel hält er ihnen dennoch vor – oder gerade deshalb.

Auch nun scheint der Zeitpunkt günstig, um über Marotten, Manieren und Gepflogenheiten zu sinnieren, fühlen wir uns gerade doch wie Heine (zumindest metaphorisch) in einem lang andauernden November gefangen – mit einem Unterschied: Es schweigen unsere Bierstimmen während der Schließungen von Kneipen, Restaurants und Wirtshäusern.

„Die Deutschen schätzen Traditionen und befolgen sie gewissenhaft. Sie lieben festliche Bräuche, von denen es eine Vielzahl gibt – wenn die meisten auch nur lokale Bedeutung haben. Normalerweise spielt bei diesen Festlichkeiten der Bierkonsum eine zentrale Rolle. Ein typisches Dorffest beginnt mit einem Frühschoppen, dann folgt ein Gottesdienst, ein Umtrunk, eine Ansprache, ein Bierausschank, danach ein Umzug, der mit ein paar Bier begossen wird, ein Blaskonzert sowie etwas Bier zwischendurch, und das Ganze wir mit einigen Gläsern Bier abgerundet“, schreiben Stefan Barkow und Stefan Zeidenitz in So sind die Deutschen.1

Im nüchternen Zustand, also bei 0 Promille betrachtet, fehlt tatsächlich eine gewisse Form von Alltäglichkeit: Das Dionysische, das Feierabendbier, der After-Work-Cocktail oder der Absacker nach der Gyrosplatte. Es blutet das ‚deutsche Herz‘, an geschlossenen Stammlokalen vorüberzuziehen und mancher Mund-Nasen-Schutz macht es in solchen Situationen leichter, in der Öffentlichkeit der menschenleeren Straße einer Träne ihren Weg zu gestatten.

Es blutet das Herz, aber auch die hiesige Brauereilandschaft, Nachrichten wie diese zu lesen: „Brauereien in Not: Der Bier-Konsum in Deutschland ist auf ein Rekordtief gesunken“ oder „Wenn Bier in der Tonne landet“. Während der Konsum zu Zeiten der ersten Welle anstieg, folgte in der zweiten Jahreshälfte 2020 eine Ebbe: Zuhause wird weniger getrunken. Mancherorts wird das abgestandene Bier noch zum Brotbacken (das zweitliebste Lebensmittel der Deutschen und ein neues Hobby in der Pandemie, wie leere Hefefächer in Supermärken belegen) verwendet. Angesichts des näherrückenden Mindesthaltbarkeitsdatums (eines der schönsten Komposita unserer Sprache) haben manche Bäckereien zum Bauernstuten eine Flasche des edelen Gerstentropfens dazugereicht. Neue, innovative Konzepte wie Glühweinwanderungen, die vor allem in den Wintermonaten für nötige Wärme sorgen sollten, mussten eingestellt werden, um das Infektionsrisiko zu senken.

Tausende Erstsemester, die nüchtern die Studienzeit einläuteten; Fußballabende, die daheim ausgetragen wurden und auch virtuelle Buchmessen, Zoom-Tagungen, Theaterstreamings ohne Zuprosten, Anstoßen, Korkenknallen und das legendäre Weiterziehen.

Hazel Brugger startet im Juni 2020 eine Videoaktion, um ihre Bremer Kneipe „Eisen“ zu retten – „den bedrohten Kulturraum der Eckkneipe“. Die Kneipe, ein sonst belebter und bespielter Raum, mutet exotisch an. „Die Exponate sitzen alle, ich gehe mich mit der Kunst unterhalten“, sagt Brugger. In Schwarzweiß werden durch Plexiglasscheiben Szenen gefilmt, die man kennt und die durch Begleittexte die Exponate erklären: „Stammgäste“, „Politrunde“, „Rendezvous“, „Skatrunde“, „Gläser“ und Weiteres, was sonst zum gewohnten Inventar gehört(e), rückt nun wehmütig in die Ferne.

Hazel führt den ersten Gast durch die Wechselausstellung: „Manchmal hilft es, Sachen durch eine Scheibe anzuschauen, um sie richtig zu sehen, oder?“ Anscheinend hat sie recht. Eine weitere Besucherin gesteht, sie gehe wesentlich häufiger in die Kneipe als ins Museum.

Wirt Fernando, Co-Kurator der Museumskneipe, erklärt die Idee der Installation: „Es geht nicht ums Saufen, die Kneipe ist ein sozialer Raum, seit mehreren Generationen. Hier sitzen bestimmt 20-Jährige am Tresen, deren Eltern ich vor entsprechend vielen Jahren gesagt habe ‚Jetzt küsst euch endlich, damit ich Feierabend machen kann‘.“

Dabei würde vielleicht gerade die Kneipe Medizin für all die Symptome des Lockdowns darstellen, wie Bernd Imgrund in Eine kleine Geschichte der Kneipe. Vom faszinierenden Treiben rund um den Tresen2 schreibt:

„Es war die bleierne Zeit der Corona-Krise, Frühjahr 2020. Etwa eine Woche nach dem Shutdown bekam ich Entzugserscheinungen […] Mir wurde klar, dass es nicht der Alkohol war, den ich vermisst hatte (oder sagen wir: nicht primär). Trinken kann man schließlich überall, im Park zum Beispiel. Nein, der Entzug betraf stattdessen die Kneipe, diesen Raum, in dem man sich zum Trinken trifft. […] Offenbar besitzt ein Kneipenraum einen kulturellen, sozialen, gar medizinischen Mehrwert gegenüber anderen Orten der Zusammenkunft.“

Im Wonnemonat Mai 2021 nun die Öffnung der Außengastronomie. Gemischte Gefühle. War Bier auf Picknickdecken zu trinken nicht auch ein gutes Hobby geworden? Was änderte sich nun im Dispositiv? Wackelnde Klapptische, Bistrostühle im ‚Used Look‘, Aschenbecher als Speisekartenbeschwerer und ein Aperölchen, das durch noch mehr Eiswürfel verdünnt wird, um den finanziellen Ausfall begleichen zu können. Das Abendprogramm: pikante Gespräche an Nachbartischen oder der Straßenmusikant, den man lange Zeit nicht gehört hatte. Zugleich leichte Beklemmungen bei Anblick mehrerer Menschentrauben und das Hineinfinden in einst gewohnte Praktiken der geselligen Zusammenkunft. Das Aussitzen unbequemer Themen, ohne die Möglichkeit, Internetprobleme ins Feld zu führen, den Akku aushungern zu lassen oder beim Gähnen das Bild auszuschalten. Dazu Jeanshosen, deren oberste Knöpfe noch zugehen, dank der Zaubereien der Systemküche jedoch in einen Streik treten. Internetkoryphäe „El Hotzo“ formuliert seine Gedanken hierzu am 31. Mai 2021:

Auf dem Weg in die Herdenimmunität wird das Virus zur geringer werdenden Bedrohung ‒ ob Menschen, die Trinkwitze aus einschlägigen WhatsApp-Gruppen an der Bierzeltgarnitur proklamieren, als Langzeitfolgen zu werten sind, werden die nächsten Monate zeigen. Dem Bierhersteller „Corona“ (bekannt für „Corona extra“) wäre nach ersten Einschätzungen zumindest eine Umbenennung anzuraten.

Finis. Oder: Prosit, Covid!

 

  1. Verlag Peter Rump 2018, S. 69. []
  2. Rivera 2020, S. 7. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search