„Gegenwartsliteratursoziologie“: Bericht über Workshop mit Dr. Carolin Amlinger – von Vanessa Briese

„Poet for hire – pay whatever you want“ (Foto: unsplash)

Was bedeutet es, in einer von Digitalisierung und ökonomischen Vermarktungslogiken gekennzeichneten Gegenwart Schriftsteller:in zu sein? Wie haben sich die Bedingungen der Literaturproduktion in der „jüngsten Geschichte des Buchmarktes“ verändert? Wie bedingen diese Entwicklungen ästhetische Darstellungsformen und inwieweit lassen sich daran „neuartige Ökonomien literarischer Praxis“1 ablesen?

Diese und andere Fragen rückten wir am 11. November 2021 im Rahmen eines virtuellen Workshops mit der eingeladenen und aus Basel zugeschalteten Literatursoziologin Dr. Carolin Amlinger ins Zentrum. Während des Workshops wurde aufgezeigt, wie Produktions- und Ermöglichungsbedingungen von Literatur und Literat:innen sowie die Verknüpfung literarischer Praktiken mit ökonomischen und ästhetischen Handlungslogiken analysiert werden können. Diese literatursoziologische Perspektive spiegelt somit die interdisziplinäre Untersuchung des Verhältnisses von Gegenwart und Literatur am Graduiertenkolleg wider.

Zunächst stellte Amlinger ihre Forschung vor, als Zusammenfassung der Ergebnisse ihrer Dissertation, die jüngst bei Suhrkamp unter dem Titel Schreiben. Eine Soziologie literarischer Arbeit2 erschien. Dabei sprach sie über die Ökonomien literarischer Produktion, die von individuellen, aber auch symbolischen und sozialen Normen geprägt sind. Der Literaturbetrieb bildet diesbezüglich ein Konglomerat, das als wertungs-, macht- und diskursbestimmende Instanz dominiert und „als soziales Faktum ästhetisch produktiv ist“, so Amlingers Forschungserkenntnis. Autor:innen, die veröffentlicht werden und denen damit die knappe Ressource Aufmerksamkeit zuteil wird, haben wenig Chancen, sich den impliziten Regeln zu entziehen. Einerseits versucht jede:r die ‚Regeln des Spiels‘ auf ihre oder seine Weise zu erfüllen, andererseits nehmen sich Autor:innen meist als dem Literaturbetrieb nicht zugehörig wahr – unabhängig davon, wie etabliert sie bereits sind. Das Autor:innendasein ist daher stets geprägt vom Widerstreit zwischen Individualitäts- und Autonomiestreben als Schreibende:r und dem Zwang, „sich von [dem Beruf des/der Schriftsteller:in] gestalten zu lassen“3. Darin bildet, so Amlinger, jede:r Schriftsteller:in zwangsläufig Inszenierungspraktiken aus.

Im zweiten Teil des Workshops wurden die erarbeiteten theoretischen und methodischen Ergebnisse der vorangegangenen Diskussion auf jene Dissertationsprojekte des Graduiertenkollegs übertragen, die anschlussfähig für Amlingers Forschung sind. Ihr literatursoziologischer Blick auf die Projekte diente gewinnbringenden Gesprächen, die unsere aktuellen Fortschritte aufzeigten und alle Beteiligten dazu anregten, die Fallstricke der eigenen Arbeiten genau im Blick zu behalten und in weiteren Workshops dieser Art zu bearbeiten.

Carolin Amlinger, Jahrgang 1984, studierte zunächst Psychologie, Philosophie, Germanistik und Soziologie an der Universität Trier. Nach Abschluss ihres Studiums arbeitete sie dort als wissenschaftliche Mitarbeiterin und begann im Wintersemester 2013 ihre Promotion in Trier und am Institut für Sozialforschung Frankfurt/Main, gefördert durch ein Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung. Sie wurde am Institut für Sozialforschung und an der TU Darmstadt im vergangenen Jahr promoviert und arbeitet mittlerweile an der Universität Basel im Department Sprach- und Literaturwissenschaften als PostDoc am SNF-Projekt „Halbwahrheiten. Wahrheit, Fiktion und Konspiration im ‚postfaktischen Zeitalter‘“ unter der Leitung von Prof. Dr. Nicola Gess. Dort betreut sie das Teilprojekt „Partisanen des Wortes. Der gespaltene Ideenhaushalt der Postmoderne“. Ihre Publikationen in Zeitschriften wie Sammelbänden orientieren sich an gegenwärtigen Diskursen: So zum Beispiel ihre Aufsätze zu Verschwörungstheorien u. a. in Bezug auf die Pandemie sowie zu Männerkörpern in der Spätmoderne. Der aus ihrer Dissertation hervorgegangene Band Schreiben. Eine Soziologie literarischer Arbeit erschien im Oktober 2021.

1 Amlinger, Carolin: „Schreiben. Eine Soziologie literarischer Arbeit“, 01.02.2016, Essay Soziopolis, https://www.soziopolis.de/schreiben.html, abgerufen am 28.09.2021.

2 Amlinger, Carolin: Schreiben. Eine Soziologie literarischer Arbeit. Berlin 2021.

3 Amlinger zitierte in ihrem Vortrag an dieser Stelle Pierre Bourdieu, Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt/Main 1999, S. 426.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search