Reisen! Oder nicht reisen! – von Vanessa Briese

Herzlich Willkommen auf dem Zentralen Festplatz Berlin

 

Freitag, der 13.

Geplante Tour von Berlin mit dem Zug über Budapest, Bukarest, dann weiter nach Sofia und schließlich mit dem Bus bis nach Thessaloniki. Losfahren am 14. März 2020. Genau.

Tschechien schließt die Grenzen.

Hier festgehalten als Screenshot von der Bahn-App am Freitag, 13. März 2020, die mir sagt, dass Tschechien die Grenzen geschlossen hat und deswegen die Zugfahrt von Berlin nach Budapest in Dresden schon ein Ende findet. Am Freitag, 13. März, sitze ich vormittags noch im Café und telefoniere mit meinem rumänischen Kollegen in Bukarest: Wie ist da die Lage? Er meint, noch sei es nicht dramatisch, aber er würde mir im Notfall davon abraten, in Bukarest in ein Krankenhaus zu gehen. Europa wirkte so vernetzt und am nächsten Tag schon unerreichbar. Statt zweiwöchigem Urlaub mit Herumreisen in vier Ländern nun endlich einmal Zeit für die eigene Stadt haben. Wer gönnt sich schon so viele Tage für die Erkundung der nächsten Umgebung.

29. März 2020, Berlin-Mitte

Nach telefonischer Terminabsprache dürfen wir zu zweit (als Einzige) in eine Galerie in Berlin-Mitte. Die Anreise mit dem Rad ist extrem entspannt, kaum ein Auto unterwegs. Endlich, könnte man meinen, aber die Verortung in der Stadt ist geradezu gestört. Sonntagmittag in Berlin, es ist frühlingshaftes Wetter und wir haben die Stadt fast für uns? Wir sitzen auf dem Gendarmenmarkt im Herzen des Tourist:innenbereichs — wochentags auch ein Hotspot für Mittagessen der einflussreichen High Society der Stadt. Wenn wir die Raumvermessung mit Michel de Certeau begreifen, wird Gegenwart in Großstädten wie New York „von Stunde zu Stunde erfunden, indem das Vorhandene verworfen und das Zukünftige herausgefordert wird“.1 Dieses sich verstrickende „Textgewebe“2 von Berlin hingegen scheint heute überhaupt nichts und niemanden herauszufordern.

Wir trinken Espresso vom Späti-Kiosk, der geöffnet hat (warum eigentlich? Ich habe die Zeit und Regeln damals nicht aufgezeichnet), und sitzen auf einer Bank vor dem Konzerthaus. In Sichtweite beobachten wir ein anderes Paar, das etwas verloren aussieht, sowie einen sehr glücklich wirkenden Touristen, der unaufhörlich Fotos knipst. Genial, eine leere Kulisse, endlich mal nicht warten müssen darauf, dass Menschen aus dem Bild gehen, damit die Architektur in ihrer vollen Schönheit bewundert werden kann. Aber stellen Sie sich jetzt die Geräusche dazu vor. Nun ja, seine Digitalkamera macht keine und wir maximal beim erleichterten Schlückenehmen. Es ist still in Berlin. Und das nicht etwa am Stadtrand an einem müden Sonntagnachmittag in der Gartenlaube der Kleingartenkolonie, nein. Es ist still in Berlin-Mitte, tagsüber, bei von oben fast sengender Sonne. Dieses Gefühl, durch die gerade evakuierte Filmkulisse einer Stadt zu gehen, entsteht durch die fehlenden, mit der Stadt üblich verbundenen Geräusche. Dass gleich um die Ecke Vögel zwitschern, habe ich vorher noch nie gehört. Waren die schon immer da?

Seltenes Schauspiel auf dem Gendarmenmarkt
Die Sprache des Nichtreisens

De Certeau setzt den „Akt des Gehens“ für die Stadt mit dem Sprechen „für die Sprache oder für formulierte Aussagen“ gleich3. Die Unterhaltung mit der Stadt war und ist zurzeit eine andere: Vor allem in der Differenzerfahrung war sie ganz plötzlich durch die fehlenden Geräusche und jene, die an ihre Stelle traten, ein anderer Raum. (Wenn die 24-Stunden-Kneipe in der Straße geschlossen hat und morgens um 6 Uhr bei geöffnetem Fenster auf einmal Vögel zu hören sind statt Kneipengespräche zur Dämmerstunde.) Bei geschlossenen Augen erscheint die Stadt auf andere Art lebenswert: keine Autogeräusche in der Innenstadt? Im Frühjahr 2020 war das Gefühl dafür greifbar; einen Aufschwung erlebte dieses Ziel in manchen Städten mit Pop-up-Radwegen (kontrovers diskutiert u. a. in der Berliner Einkaufsmeile Friedrichstraße nahe des Brandenburger Tores). Danach hat diese Erfahrung sich nicht wiederholen können, der Stillstand ist einem erschöpften, dumpfen Dauerrauschen gewichen. Wird es also doch langsam Zeit für eine Differenzerfahrung außerhalb des Wohnorts?

Für Reisewillige ins Ausland und die zurückhaltenden Träumenden wurde die Informationsseite des Auswärtigen Amtes über die „Covid-19-bedingte Reisewarnung“ zunehmend wichtig, viel entscheidender und prioritär zur Reisewarnung der Kategorie Terrorismus4. Europa wird reizlos in der Pandemie: Der Urlaub ist einfacher und sicherer zu bestreiten, wenn man über die besonders betroffenen Länder hinwegfliegt, statt sie als aufmerksame*r Reisende*r per Zug- und Busfahrt zu durchqueren und wahrzunehmen.
Die Deutsche Bahn informierte noch im März 2020 per Newsletter seine BahnCard-Kund*innen über „Einschränkungen“, „Solidarität“ und über die „Hygiene in den Zügen“, die zu dem Zeitpunkt noch v.a. darin bestand, Oberflächen zu reinigen und zu desinfizieren. „Als Fahrgast können Sie ebenfalls einen wichtigen Beitrag leisten, indem Sie die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Hygieneregeln (gründliches Händewaschen, Entsorgen von Taschentüchern etc.) beherzigen.“5
The Guardian bringt seinen Reisenewsletter am 23. März 2020 zum ersten Mal und dann kontinuierlich als „stay-at-home special“ heraus, was im Laufe des Jahres dann immer weniger ‚special‘ wurde.

Durch das Gebot zu Hause zu bleiben, waren wir zu einer Langsamkeit gezwungen und konnten ‚wie früher‘ das Alltägliche in den Blick nehmen, wie es 1795 Franz Ludwig Posselt von ‚reisenden Philosophen‘ forderte: „Vielleicht giebt es kein untrüglicheres Merkmal für das ächte Talent des Beobachters, als daß er das Alte wie neu behandelt, und keinen würdigern Gegenstand, dasselbe zu üben, als eben das, was man schon durch geschehene Nachforschungen erschöpft zu haben wähnte.“6 Für viele war mit der Pandemie das erste Mal der Anlass gegeben, sich mit dem eigenen Viertel/Veedel/Kiez/Bezirk auseinanderzusetzen. Mittlerweile kann durch unzählige Spaziergänge ein Archiv des Wirkungsradius’ angelegt werden: Niemand kann einem etwas vormachen, wenn es darum geht zu sagen, wo die nächsten Supermärkte, der nächste Briefkasten, Spielplatz, Glascontainer, Kaffee to go, das Mittagsmenü mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis, eine Bank zum Sitzen, Grünfläche, Tischtennisplatte oder Outdoor-Fitnessbereich sind. Aber selbst dieses Abenteuer nutzt sich irgendwann ab, selbst wenn die Ratschläge von Jenny Odell befolgt werden.7

Das Ende der Erschöpfung?

Wenn man den Tourismusbeauftragten glauben darf, dann müssen wir sogar bald wieder reisen, weil viele Urlaubsländer wirtschaftlich vom Tourismus abhängig sind. Dass das System an dieser Stelle jedoch schon krankt, das wird nicht besprochen. Corona kann Overtourism nicht verhindern, nur kurzzeitig bremsen. Nicht zu unterschätzen sei laut der Psychologie-Professorin Martina Zschocke die Resonanz-Erfahrung, wie sie der Soziologe Hartmut Rosa 2016 in seinem Buch Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung beschworen hat. Und Reiselust sei kein Luxusproblem, sondern bedeutsam für die Gesundheit, schließt sich nicht überraschend die Kommunikationsleitung des Deutschen Reiseverbands, Ellen Madeker, an. Die Deutschen haben 2020 Mikroabenteuer stärker für sich entdeckt und würden nachhaltigeren Tourismus zunehmend bevorzugen. „‚Die Menschen werden vom Tourismus zum Reisen kommen‘, vermutet die Tourismus-Ökonomin Claudia Brözel, weg vom pauschalen Massentourismus hin zum individuelleren Reisen, auch in bisher weniger angesagte Gegenden.“8

Ohne Erwartungen

Zuletzt hat Rosa selbst Ende April 2021 in einem Interview mit der taz9 seine Theorie mit der Corona-Pandemieerfahrung abgeglichen. Die Entfremdung des Individuums in der Moderne entsteht unter anderem durch den Beschleunigungszwang, der durch Corona in Teilen gebremst wurde. Aber: Wir sind eben trotzdem „rasend unterwegs, von einem Ort zum anderen, nur physisch komplett stillgestellt“. Die Energie würde uns gerade fehlen, weil wir seltener Begegnungen haben – erfreuliche oder unerfreuliche – die unsere Routinen irritieren und stören. Dazu zählt er die Qualität eines Gesprächs genauso wie das Angerempeltwerden oder eine kurze Aggression im Straßenverkehr. Vielleicht ist das seine Art zu sagen, dass wir unbedingt wieder in den Urlaub fliegen müssen:

Ungeduldiges Warten am Security Check auf dem Flughafen; genervt sein, wenn die Person vor einem nicht den transparenten Kulturbeutel mit den Fläschen schon vorbereitend ausgepackt und auf das Band gelegt hat sowie zappelig ihre Jacke erst nach Aufforderung auszieht; das nervöse Boarding von Menschen, die eng gedrängt und wild durcheinanderredend in der Schlange stehen und Stunden später ain sonnigen Orten wieder ausgespuckt werden.

All denjenigen, die asap daraus wieder Energie ziehen wollen, zauberte die Nachrichtenmeldung von Reuters am 11. Mai 2021 ein Lächeln ins Gesicht: Der Flughafenbetreiber Fraport rechnet mit 25 Millionen Reisenden in der zweiten Jahreshälfte, und die Reiselust sei – Entwarnung! – ungebrochen.10

Da haben wir ihn also, den zu erwartenden ‚Nachholbedarf‘ bei deutschen Tourist*innen, der tourismusabhängige Branchen hörbar aufatmen lässt und der den Markt langsam wieder ‚ins Lot‘ bringen wird …

  1. de Certeau, Michel: Kunst des Handelns. Berlin: 1988, S. 179. []
  2. de Certeau, ebd. []
  3. de Certeau, S. 189. []
  4. Bsp. https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/tschechischerepublik-node/tschechischerepubliksicherheit/210456, abgerufen am 12.05.2021 []
  5. Newsletter BahnComfort Service: „Information zur aktuellen Situation“, 25.03.2020, online nicht mehr abrufbar []
  6. Posselt, Franz Ludwig: Apodemik oder die Kunst zu reisen. Ein systematischer Versuch zum Gebrauch junger Reisenden aus den gebildeten Ständen überhaupt und angehender Gelehrten und Künstler insbesondere.2 Bde. Leipzig 1795, hier: Bd. I, S. 598. Zitat auch bei Peter Jehle: „Alltäglich/Alltag“, in Barck, Karlheinz (Hg.): Ästhetische Grundbegriffe. (ÄGB) Historisches Wörterbuch in sieben Bänden. Stuttgart/Weimar: 2000, S. 109. []
  7. Interview mit Jenny Odell: „Versuchen Sie mal, zu Hause zu verreisen“, Zeit Online, 30.03.21, https://www.zeit.de/zeit-magazin/2021/14/jenny-odell-social-media-aufmerksamkeit-oekonomie-achtsamkeit-digitalisierung?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.qwant.com%2F oder direkt ihr Buch https://www.chbeck.de/odell-nichts-tun/product/31924329, Rezension auf Zeit Online:https://www.zeit.de/kultur/literatur/2021-02/nichtstun-jenny-odell-meditation-analog-fomo-rezension/komplettansicht. Odell, Jenny: Nichts tun. Die Kunst, sich der Aufmerksamkeitsökonomie zu entziehen. Übersetzt von Annabel Zettel. München: 2021. []
  8. Deutschlandfunkgespräch „Wann werden wir wieder reisen – und wie?“ vom 26.02.2021, https://www.deutschlandfunkkultur.de/tourismus-und-corona-wann-werden-wir-wieder-reisen-und-wie.1083.de.html?dram:article_id=493109 []
  9. am Wochenende, 24./25.04.21, „Wir sind stillgestellt und rasend unterwegs“, S. 20-22. []
  10. siehe z.B. Meldung bei der Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.05.21, https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/frankfurt-fraport-rechnet-mit-deutlich-mehr-fluggaesten-im-sommer-17336278.html []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Vanessa Briese (12. Mai 2021). Reisen! Oder nicht reisen! – von Vanessa Briese. Gegenwart/Literatur. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/p7v9


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search