Still gestellt, verlangsamt, verloren: Bildungsungerechtigkeit in der pandemischen Gegenwart – von Paul Zielenbach

 

Manchmal kann man es kaum glauben, aber irgendwo gibt sie vielleicht doch noch, solche ‚Fakten‘, bei denen sich scheinbar alle einig sind und zu denen sich so gut wie keine Gegenstimmen mehr finden lassen. Egal ob Humanist*innen oder Humankapitalanhänger*innen, Liberale oder Linke – in der Einsicht, dass sich die Bildungsungleichheit in den deutschen Schulsystemen im Zuge der pandemiebedingten Lockdownmaßnahmen deutlich vergrößert hat, kommen ganz unterschiedlich positionierte Wissenschaftler*innen und Politiker*innen auf einen soliden gemeinsamen Nenner. Dementsprechend omnipräsent ist das Thema in den Medien, nicht zuletzt im jüngsten Kontext von Sommerferien und Zeugnisvergaben.

 

Wer sich dieser Tage anlässt, so etwas wie „bildungsungleicheit corona“ in eine Suchmaschine einzutippen, wird dementsprechend schnell auf diverse Interviews und Stellungnahmen samt Plädoyers für eine (hoffentlich) möglichst baldige Wiederaufnahme des regulären Schulunterrichts stoßen. In diversen Artikeln, TV-Formaten und den sozialen Medien wird über Wechselunterricht, Lüftungskonzepte und Luftfilter diskutiert; die Kultusminister*innen stellen ihre Öffnungskonzepte vor. Und immer wieder taucht auch der Begriff der Bildungsungerechtigkeit in diesen Debatten als Argument auf, um den Vorhaben das notwendige Gewicht zu verleihen. Natürlich existiert eine entsprechende Gegenmeinung, die das Problem zwar ebenfalls anerkennt, die Schulen im Kampf gegen die Pandemie aber lieber geschlossen halten würde – sicher ist sicher.

 

Doch egal, welcher der beiden Seiten man sich eher zugehörig fühlt, eine Frage sollte in jedem Fall zum Nachdenken anregen: Was für ein Schulsystem ist das eigentlich, das unsere Schüler*innen (hoffentlich möglichst bald) wieder mit offenen Armen (und offenen Fenstern) in der vielbeschworenen ‚neuen alten Normalität‘ empfangen soll? Sind die Schulen nicht im Großen und Ganzen die gleichen wie vor der Pandemie? Und falls das stimmen sollte: Wie könnten sie in der Lage sein, den Abstand zwischen den in der Pandemie weit auseinandergetriebenen Klingen der Bildungsschere wieder zu schließen? Schließlich ist die Bildungsungerechtigkeit in Deutschland spätestens seit den ersten PISA-Ergebnissen vor zwanzig Jahren ein bekanntes Problem.

 

Blicken wir, um dem Detailreichtum des Problems auf den Grund zu gehen, in drei ‚Bildungs-Lebenswelten‘, die unterschiedlicher kaum sein könnten und in denen ich mich während der Pandemie in ganz unterschiedlichen Rollen bewegt habe. Einerseits war ich im März 2020 ein privilegierter Student in der Mitte seines Masterstudiums; mit sicherem Einkommen und ohne die Befürchtung, große existenzgefährdende Einschnitte hinnehmen zu müssen, die große Teile der Studierendenschaft beschäftigten. Andererseits war ich auch angehender Lehrer, der sein Praxissemester an einem Gymnasium unter Corona- und Lockdownbedingungen absolviert hat. Zugleich war ich in dieser Zeit in einer studentischen Initiative engagiert, die Schüler*innen aus sogenannten ‚bildungsfernen Verhältnissen‘ im Rahmen eines Mentoringprogramms unterstützt. Ein Blick auf die Entwicklungen in diesen Welten, in denen weitestgehend gleichförmige Lockdownmaßnahmen völlig unterschiedliche Auswirkungen zeitigten, mögen durchaus zum Nachdenken anregen.

 

Zunächst war da meine ganz eigene Situation als Masterstudent in der Welt der universitären Bildung, die im Diskurs zwar deutlich weniger Beachtung fand als die der schulischen Bildung, sich aber zumindest in Bezug auf meine Person exzellent als Kontrastfolie heranziehen lässt. Als Ende März 2020 der erste Lockdown beschlossen wurde, reagierte natürlich auch die Universität Bonn dementsprechend. Der Vorlesungsbeginn des anstehenden Sommersemesters wurde um zwei Wochen nach hinten verschoben, Abgabefristen wurden verlängert und die Universitätsbibliothek machte ihre Pforten dicht. Ich brauchte damals durchaus ein paar Tage, um mich zwischen der plötzlichen Unsicherheit ob der neuen Situation, letzten Korrekturen an meinen Hausarbeiten und eher schlechten Pandemie-Witzen zu sortieren und zu begreifen, was das gerade ganz konkret für mich bedeuten würde. Der ganze überdrehte Bologna-Uni-Wahnsinn, stetig changierend zwischen Semestern mit vier Hausarbeiten und zwei Klausuren sowie Semestern mit zwei Hausarbeiten und vier Klausuren, wurde ganz plötzlich radikal still gestellt. Mir schien es fast, als hätte jemand die große Stopp-Taste gedrückt. Das erste Mal seit meinem zweiten Semester hatte ich ganz plötzlich so eine Art verpflichtungsfreie Ferienzeit: Zwei Wochen ohne Veranstaltungen, ohne Hausarbeiten, ohne anstehende Klausuren – ich griff mir das erstbeste Buch aus dem Regal und begann zu lesen. Also wirklich richtig zu lesen, ein ganzes Buch, von vorne bis hinten, aufmerksam, nicht nur auf der Suche nach einzelnen Passagen. Und offenbar reichten mir diese zwei Wochen, um etwas wiederzuentdecken, dass ich in den Jahren zuvor offenbar verloren (und vielleicht auch verlernt) hatte. Mit Blick zurück auf die Zeit seit dem ersten Lockdown kann ich heute sagen, dass mich vieles genervt, geärgert und gestört hat, sicher auch mit Bezug auf meine eigene Bildung an der Universität: Angefangen mit dem Fehlen von Präsenz, über unfaire Open Book-Klausuren, bis hin zu den zeitweise kaum zugänglichen Bibliotheken, aber trotz der ganzen Nachteile (klammern wir die Problematik fehlender Sozialkontakte hier einmal komplett aus) und so sehr ich die Universität in Präsenz vermisse, hat meine persönliche Bildung von der Situation sogar irgendwo auch profitiert.

 

Als ich vor diesem Hintergrund im September 2020 mein Praxissemester an einem Gymnasium antrat, sah die Corona-Welt deutlich rosiger aus als noch ein paar Monate zuvor. Die Lockdownmaßnahmen waren weitestgehend gelockert worden, der Unterricht fand regelmäßig statt, aber dennoch waren die vielen Zeichen und Symbole der Pandemie auch in der Schule nicht zu übersehen: Pfeile auf dem Fußboden, maskierte Gesichter wohin man blickte, geöffnete Fenster und Türen sowie geänderte Pausenzeiten waren nur einige davon. Und während ich beobachtete, wie die Schüler*innen und auch das Lehrerkollegium die aktuelle Situation zu meistern versuchten, meinen Teil dazu beitrug, Gespräche führte und zusätzlich viele Berichte in den Medien las, die aber (erstaunlich) oft mit der Situation vor Ort übereinstimmten, setzte sich für mich zunehmend eine Art Gesamtbild zusammen.

 

Versetzen wir uns, um diese Situation nachvollziehen zu können, einmal in die Rolle einer Direktorin an einem Gymnasium, vielleicht sogar einem privaten. Die Direktorin hat gerade an einem Freitagnachmittag im März (natürlich handelt es sich um den 13.) die Information von der Landesregierung bekommen, dass ihre Schule am kommenden Montag nicht mehr öffnen wird und mindestens für einen Monat plus x in den Lockdown gehen muss. Leicht angesäuert ob der Kurzfristigkeit dieser Entscheidung, informiert sie ihre Kolleg*innen, die Schüler*innen sowie deren Eltern. Sie geht die in den letzten Wochen hastig entwickelten Pläne für diese Situation durch und wendet sich schließlich an die beiden Kolleginnen, die in den letzten Jahren – eher in der Peripherie der schulischen Organisationsstruktur – Möglichkeiten zum Aufbau einer sogenannten Lehr-Lern-Plattform erkundet haben. Die Plattform ist zwar nicht sofort einsatzbereit, aber eine Woche später ist es so weit. Alle Schüler*innen bekommen eine eigene E-Mail-Adresse und einen eigenen Account. Mit der Plattform lassen sich Online-Unterrichtsstunden durchführen, Aufgaben einstellen und bewerten, Klassenchats anlegen und noch einiges mehr. Natürlich müssen sich die Lehrer*innen erst mal an das neue System gewöhnen. Ein paar Schulungen finden statt, nicht alle können teilnehmen, weil die Internetleitung bei manchen streikt, aber irgendwann wissen alle Bescheid. Die Schüler*innen und deren Eltern werden erneut per Mail informiert. Gegebenenfalls werden neue Schreibtische, Laptops und Tablets für die Kinderzimmer angeschafft.
Natürlich ist bei weitem nicht alles so wie vor dem Lockdown, so ganz ohne Präsenz, aber an unserem beispielhaften Gymnasium findet Unterricht statt. Natürlich sind am ersten Tag nicht alle Schüler*innen in den Onlineveranstaltungen anwesend, aber das bessert sich mit der Zeit. Selbstverständlich nutzen auch nicht alle Lehrer*innen alle Möglichkeiten der Plattform aus, aber ein guter Teil der ursprünglichen Schulzeit ist für die Schüler*innen auch jetzt noch mit Lernzeit befüllt. Gewiss ist es für alle Beteiligten eine fordernde Aufgabe: Die Lehrer*innen sind gezwungen, ihre Unterrichtsentwürfe und Materialien umzubauen, neue Methoden auszuprobieren und sich an das ungewohnte Online-Umfeld zu gewöhnen, aber vielleicht entdeckt man sogar den einen oder anderen Vorteil des neuen Systems. Manche Eltern sehen sich vielleicht plötzlich mit altem Schulstoff konfrontiert, den sie schon lange vergessen hatten, aber vielleicht wird auch das eine oder andere Wissen aufgefrischt. Die Schüler*innen müssen sich plötzlich viel eigenständiger organisieren, aber vielleicht entdeckt die eine oder der andere den zuvor ungeahnten Nutzen eines Wochenplaners oder eines Hausaufgabenheftes für sich. Vielleicht profitiert der bislang stille Schüler in der letzten Reihe plötzlich dadurch, wöchentlich schriftliche Aufgaben einreichen zu müssen und seine Noten verbessern sich. Oder eine andere Schülerin begreift, welche Bedeutung der Schule als Sozialraum für sie hatte und beginnt, sich darüber clevere Gedanken zu machen. Hier ließen sich sicher diverse noch weitere Gedankenspiele und tatsächliche Beispiele dieser Art anschließen.

 

Als die Schulen im Dezember 2020, erneut an einem Freitag, in den Lockdown geschickt wurden, waren an meiner Praxissemester-Schule bereits viele Mechanismen etabliert. Der Übergang war zwar erneut eine Kraftanstrengung für alle Beteiligten, aber er gelang insgesamt wohl doch ganz gut. Aus meiner Wohnung heraus nahm ich an zahlreichen Unterrichtsstunden per Videokonferenz teil und unterrichtete selbst, eine merkwürdige Erfahrung, korrigierte Abgaben und baute Arbeitsmaterialien für den Online-Unterricht zusammen. Alles Tätigkeiten, die in Schwierigkeit und Aufwand leicht unterschätzt werden können – aber sie gelangen und der Unterricht fand seinen Weg zu den Schüler*innen. Hier fand Bildung statt, sie war verlangsamt, sie ruckelte und hakte oft, desynchronisierte manchmal, aber sie fand statt, vielleicht war sie sogar gespickt mit ein paar neuen Facetten.

 

Deutlich anders dagegen meine Erfahrungen in der dritten Bildungs-Lebenswelt: Hier war ich kein Lehrer, sondern konnte das Geschehen viel mehr aus Sicht der Schüler*innen in unserem Mentoringprogramm nachvollziehen – wenn man diese denn überhaupt erreichen konnte. Je länger die Schulen geschlossen waren, desto mehr wurde unsere Arbeit vor allem zu einer des Hinterherlaufens und Suchens. Mit dem Wegfall der strukturgebenden Funktion des schulischen Alltags, brach auch für viele der Schüler*innen eine wichtige Orientierung weg, die nicht immer Ersatz fand. Zugleich erreichten mich von Seiten der Schüler*innen vor allem Klagen – über fehlende Kontakte zu den Lehrern, fehlende Rückmeldungen, nicht eingetroffene E-Mails mit benoteten Aufgaben oder fehlendem Arbeitsplatz in der elterlichen Wohnung. Und obwohl mir der unmittelbare Blick hinter die Kulissen hier fehlte, setzte sich auch hier mit der Zeit aus Schüler*innenerfahrungen, Berichten und wissenschaftlichen Studien ein Bild zusammen, das sich mit dem zuvor gezeichneten in einen Vergleich setzen lässt.

 

An einer Schule, vielleicht einer Hauptschule, vielleicht aber auch einfach einem anderen Gymnasium, befinden wir uns nun schon am Ende der dritten Woche des ersten Lockdowns im März. Die Lehrer*innen würden gerne unterrichten oder zumindest flächendeckend Aufgaben verteilen, können das aber nicht. Stattdessen sind sie mit dem Versuch beschäftigt, ihre Schülerschaft überhaupt zu erreichen Leider kommt man an die meisten aber kaum heran. E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Eltern fehlen oder sind veraltet, viele Eltern, wenn man sie dann doch erreicht, sprechen kaum Deutsch. Man bemüht sich und tut was man kann. Jemand unterbreitet der Schule das Angebot eine Online-Lehr-Lern-Plattform einzurichten, die aber so kurzfristig nicht zu finanzieren ist – man muss vorerst auf die Lösung des Landes warten. Und wozu eigentlich eine Lehr-Lern-Plattform, wenn ein großer Teil der mittlerweile kontaktierten Schülerschaft mutmaßlich nicht mal ein Endgerät hat, mit dem man Videokonferenzen durchführen könnte? Mit der Zeit etabliert sich ein System, dass sich irgendwie am Machbaren orientiert. Aufgaben für eine ganze Woche werden im Normalfall per E-Mail verschickt, manche Lehrer*innen nutzen mittlerweile auch die neue Lehr-Lern-Plattform, in die sich viele Schüler*innen aber nicht einloggen können, da ihnen der technische Support für deren Einrichtung fehlt. Der Rücklauf ist oft bescheiden, aber man erfreut sich an den Fällen, in denen das System funktioniert. Und telefoniert natürlich weiterhin hinterher. Auch manche Familien werden aktiv, schaffen vielleicht ein weiteres Smartphone oder ein Tablet an, das sich nun mehrere Geschwister teilen können. Mit der Zeit bessert sich die Situation etwas und als der erste Lockdown vorbei ist, werden alle Schüler*innen für den Fall eines zweiten Lockdowns vorbereitet. Als der dann im Dezember kommt, können zumindest fast alle per E-Mail erreicht und mit Aufgaben versorgt werden. Der Rücklauf bleibt aber in vielen Fällen doch dürftig unter hinter dem zurück, was man von den Schüler*innen eigentlich erwarten würde. Insgesamt muss man etwa anderthalb Jahre nach Pandemiebeginn traurig und nüchtern feststellen, einige Schüler*innen trotz allen Aufwands leider verloren zu haben. Sie sind irgendwo zwischen Lockdown und Wechselunterricht zurück geblieben. Ihre Noten haben sich deutlich verschlechtert oder können gar nicht erst gegeben werden, Klassen müssen wiederholt werden – manche Schüler*innen hat man gar seit Beginn des Lockdowns nicht mehr gesehen.

 

Vielleicht hatte so manche*r Akteur*in auch hier das Gefühl, als hätte jemand eine große Stopp-Taste gedrückt. Aber dies unter völlig anderen Bedingungen als zum Beispiel in meiner eigenen Situation an der Uni. Anstelle einer entschleunigten Lektüre, standen Stress und Unsicherheit für alle Beteiligten. Manche Schüler*innen verloren die Schule nach und nach aus den Augen – bis dann doch irgendwann eine womöglich wenig gern gesehene Mail oder ein Anruf zu ihren Eltern durchdrang. Auch in einem solchen Setting fand in manchen Fällen sicherlich noch Bildung statt, aber sie ruckelte und hakte nicht nur, sondern schleppte sich oft nur noch mühsam dahin, verlangsamte, stoppte und verlor sich im schlimmsten Fall selbst aus den Augen.

 

Wer etwas mit der Schule zu tun hat, sei es als Schüler*in, als Lehrer*in, als Sozialarbeiter*in, als Elternteil, als Nachhilfelehrer*in oder in anderer Funktion, wird die obigen Schilderungen sicher schnell an konkrete Erfahrungen und Fälle im persönlichen Umfeld anbinden können. Auch Studien unterschiedlichster Provenienz sprechen hier eine deutliche Sprache. Das ifo Institut hält fest, dass bis Anfang 2021 18 % der Schüler*innen in Deutschland kein einziges Mal Online-Unterricht hatten; weitere 21 % nur einmal oder weniger als einmal pro Woche.1 Es fällt relativ leicht zu erraten, welche Schüler*innengruppen zu diesen 18 % zählen und welche nicht. In einer UNICEF-Studie zur Mediennutzung während der Pandemie heißt es, dass knapp ein Drittel der Eltern weder die Zeit noch die technischen Geräte zur Verfügung hatte, um ihre Kinder in schulischen Fragen während der Lockdowns ausreichend zu unterstützen und motivieren zu können2 – gerade letzteres mag eines der am meisten unterschätzten täglichen Aufgabenfelder von Lehrkräften sein. Eine in jüngster Zeit vielbeachtete Studie wurde häufig mit der Schlagzeile versehen der Distanzunterricht habe auf manche Schüler die gleichen Auswirkungen gehabt wie die Sommerferien.3 Die Liste solcher und ähnlicher Befunde ließe sich nahezu endlos weiterführen und mit den vorherigen Berichten verquicken.4

 

Zwischen den hier präsentierten unterschiedlichen Erfahrungen mit den Bildungslockdown liegen genau die sprichwörtlichen Welten, die über bestehende Bildungsgerechtigkeiten in unserem deutschen Schulsystem Aufschluss geben. Selbst wenn der Lockdown für manche Schüler*innen, unabhängig vom sozialen Hintergrund, neue Perspektiven geöffnet und zu ganz individuellen Lernerfolgen geführt haben mag, so dürften sich diese kaum in den derzeit dominierenden Lehrplänen und Kompetenzerwartungen wiederfinden lassen und damit zugleich an Studien wie auch Zeugnisnoten unbeachtet vorbeigehen – aber das ist ein anderes, wenn auch nicht weniger relevantes Problem.

 

Der vieldiskutierten allgemeinen Problematik des Bildungslockdowns, mit all dessen negativen Auswirkungen auf sämtliche betroffene Schüler*innen, fügt das Problem der Bildungsungerechtigkeit eine Facette höchster Relevanz hinzu. Zu einer gelingenden Gesellschaft gehört auch Gerechtigkeit in der Bildung. Die großen Unterschiede, welche die Schüler*innen aus der (hoffentlich) bald endenden Zeit des Bildungslockdowns mitnehmen werden, dürfte in den Rhythmen des im Normalbetrieb anlaufenden Schulsystems kaum aufzuholen sein. Es lässt sich bereits jetzt festhalten, dass die allerorts so sehnlich erwartete und verkündete ‚Rückkehr zur Normalität‘ wohl kaum die Risse wird kitten können, die in den letzten anderthalb Jahren noch tiefer geworden sind. Vereinzelte Sommerschulen oder Bildungsgutscheine werden hier kaum Abhilfe schaffen.5 Wahrscheinlicher ist es, dass wir froh sein werden, wenn irgendwann alles wieder so ähnlich laufen sollte, wie vor den großen Lockdowns … bis das nächste völlig unerwartete Ereignis eintritt und sich das Problem der Bildungsungerechtigkeit erneut ruckartig verschärfen wird. Aber auch damit wird dann wahrscheinlich niemand gerechnet haben werden.

 

1 https://www.ifo.de/publikationen/2021/aufsatz-zeitschrift/bildung-erneut-im-lockdown-wie-verbrachten-schulkinder-die

 

2 https://www.unicef.de/informieren/materialien/stduie-mediennutzung-und-schule-im-lockdown/234526

 

3 https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-studie-distanzunterricht-schule-homeschooling-100.html

 

4 https://www.fachportal-paedagogik.de/forschungsinformation/Forschung-zu-Corona-12831-de.html

 

5 Eine sinnvolle Maßnahme wäre es dagegen, Schüler*innen unterschiedlicher Bildungs-Lebenswelten großflächig innerhalb der Schulzeit zusammen zu bringen und diese gemeinsam an den Themen arbeiten und lernen zu lassen, die bei manchen Schüler*innen während der Pandemie zu kurz gekommen sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search