Die Lesesäle öffnen. Endlich wieder alleine! – von David Martyn

Lesesaal Text Martyn

Mal andersrum: Wie hat Corona unser Leben nicht verändert? Sondern nur deutlich gemacht, wie das Leben immer schon war – nur ohne dass wir es gemerkt hatten? Zum Beispiel, die Gemeinschaftsräume: Cafés, Kinos, Theater, Lesesäle. Wir dachten immer, das sind Räume, wo man sich in Gemeinschaft befindet, also unter anderen Menschen. In Wahrheit aber waren das die Orte, an denen wir alleine sein konnten. Das merken wir aber erst jetzt, wo sie uns gefehlt haben.

Seit Jahren fahre ich jeden Sommer nach Berlin, wo ich Forschungsarbeiten voranzubringen versuche – im Lesesaal der Staatsbibliothek Unter den Linden. Genauer gesagt: in einer Arbeitskabine, die mir, wenn ich Glück habe, für ein paar Monate überlassen wird. Am liebsten sind mir die sogenannten ‚Schwalbennester‘: logenähnliche, zum Lesesaal hin offene, abschließbare Carrels, in denen man ungestört arbeiten, aber auch die anderen Arbeitenden sehen, ja mitunter auch von ferne hören kann. Der Blick daraus sieht so aus:

Stabi_UdL_Berlin (David Martyn)
Blick in den Lesesaal der Staatsbibliothek Berlin (Unter den Linden): Wie sie von außen aussehen, sieht man im Hintergrund: die sechs weißumrandeten Kästchen gegenüber, im Bild ganz oben.

Besser geht’s nicht: Man hat einen ganzen Arbeitsplatz für sich, wie im eigenen Arbeitszimmer zu Hause; und doch ist man nicht zu Hause, sondern unter anderen. Man ist allein unter Menschen.

Dieses Paradoxon ist das Geheimnis des Lesesaals. Eindrücklich zeigt sich dies im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum an der Humboldt-Universität: ein regelrechtes Amphitheater, nur unten ohne Spielarena, denn hier sind alle gleichermaßen Zuschauer wie Darsteller.

Eigentlich eine Art demokratisches Panopticon: Jede*r kann sehen, jede*r kann gesehen werden, und doch bleibt alles anonym, man redet mit niemandem.

Warum sucht man solche Stätten auf? Wer zu Hause nicht ungestört arbeiten kann, und das betrifft ja viele, sucht hier in der Tat vor allem eines: Ruhe. Doch das allein kann unmöglich den ganzen Andrang erklären. Leseplätze in großen Bibliotheken sind wie Therapietermine: Die Nachfrage kennt keine Grenzen, sie regelt sich ausschließlich über die Drosselung des Angebots. Viele, die im Lesesaal sitzen, könnten mit Sicherheit doch zu Hause ungestörter lesen. Denn kaum hat man Platz genommen, fangen die anderen an zu stören: Das Tippen der Nachbarin auf ihrem Laptop, das man anfangs gar nicht bemerkt hatte, fängt nach kürzester Zeit an zu nerven; das Knarren des Stuhls von dem unruhigen Typen gegenüber lässt einem keine Ruhe; zwei Plätze weiter ratscht einer so energisch mit dem Stift, dass man sich gar nicht konzentrieren kann. Und trotzdem will man unbedingt hierhin – unter just diese Menschen! Das Alleinsein in der Menge ist offenbar von besonderer Art.

Man könnte an Baudelaires Beschreibung des Flaneurs denken:

Draußen zu sein, und sich doch überall zu Hause zu fühlen; die Welt zu sehen, mitten in der Welt zu sein, und doch vor der Welt verborgen zu bleiben, solcherart sind einige der geringsten Vergnügungen dieser unabhängigen, leidenschaftlichen, unparteiischen Geister, die näher zu bezeichnen der rechte Ausdruck fehlt.1

Charles Baudelaire: Der Maler des modernen Lebens.

Hinter der unverfänglichen Anonymität des Flaneurs sieht bekanntlich Benjamin etwas anderes, eine allgemeine Entfremdung oder „gefühllose Isolirung jedes Einzelnen auf seine Privatinteressen“, wie es bei Engels heißt, den Benjamin zitiert.2 Man kann dies aber auch ins Positive wenden, ohne hinter die sozialkritische Einsicht zurückzufallen. Der Lesesaal erlaubt eine besondere Art der Sozialität – und zwar eine der wenigen, die „im Zeitalter des Hochkapitalismus“ möglich ist. Während des Lockdowns hieß es immer wieder, die Menschen litten an Isolation. Oder an ihrem scheinbaren Gegenteil, an erzwungener, unablässiger Gemeinschaft mit denselben Angehörigen. Vielleicht waren das aber nur zwei Seiten derselben Medaille? Dann wäre der Gegensatz ‚allein‘ / ‚unter anderen‘ irreführend, und es käme darauf an, verschiedene Formen des allein-unter-anderen-Seins zu erkennen und zu beschreiben.

Nun waren die Flaneure Müßiggänger, während die Lesesaal-Benutzer*innen zum Arbeiten da sind. Doch zwischen intellektueller Arbeit und Müßiggang ist nicht immer so leicht zu unterscheiden. Zum Beispiel schreibe ich dieses in just einer solchen Arbeitskabine der Staatsbibliothek zu Berlin (dieses Mal leider ohne Logenausblick), also im Prinzip während ich arbeite – und doch scheint mir, dass ich mich damit von der eigentlichen Arbeit abhalte. Dabei ist auch diese Tätigkeit zweifellos Teil meiner gegenwärtigen, durchaus berufsbezogenen Beschäftigungen mit Gegenwart, bedingt durch meinen Aufenthalt am DFG-Graduiertenkolleg 2291 „Gegenwart/Literatur“ an der Universität Bonn. Von der intellektuellen Arbeit schreibt Adorno, seit dem Aufkommen der Hast und Betriebsamkeit der großen Städte geschehe sie

mit schlechtem Gewissen, als wäre sie von irgendwelchen dringlichen, wenngleich nur imaginären Beschäftigungen abgestohlen. Um sich vor sich selbst zu rechtfertigen, praktiziert sie den Gestus des Hektischen, des Hochdrucks, des unter Zeitdruck stehenden Betriebs, der jeglicher Besinnung, ihr selber also, im Wege steht.3

Theodor W. Adorno: Minima Moralia.

Nach dieser Logik hat es die intellektuelle Arbeit schwer, überhaupt eine Zeit für sich zu behaupten: Mit dem Betrieb drum herum ist sie immer gleichsam aus dem Takt. Kein Wunder, dass Forschungsarbeiten (etwa Dissertationen) selten termingerecht fertiggestellt werden – die Forscher*innen finden vor lauter Betriebsamkeit keine Zeit für das Eigentliche. So jedenfalls sähe es wohl Adorno.

Aber vielleicht kann auch das ins Positive gewendet werden, vielleicht ist es mit der Zeit wie mit dem Raum: Die Hast und die Betriebsamkeit, die einen nicht zur Ruhe kommen lassen, wären unter Umständen – genau wie die störenden Nachbarn im Lesesaal – die eigentlich besten Bedingungen dafür, dass man mit den Forschungsvorhaben gut vorankommt! In einem Text zu Figuren der Arbeit bei Kafka hat jüngst Vanessa Barrera gefragt, ob nicht gerade die ‚gestohlene‘ Zeit, die Adorno als Verfallserscheinung beschreibt, sich in besonderer Weise für intellektuelle Produktionen eigne. Bekanntlich hat sich Kafka immer wieder über seine Brotarbeit an der Arbeiter Unfallversicherungs-Anstalt in Prag beschwert, da sie ihn von seinem eigentlichen Beruf, dem Schreiben, abhielt; und doch gewährten ihm die Nächte, die er dem für seine Tagesarbeit dringend benötigten Schlaf raubte, mitunter seine besten Schreibstunden.4 Um zu arbeiten, braucht man Zeit und Ruhe – glaubt man. Und das stimmt ja auch. Doch um sie zu haben, darf man sie nicht haben. Und dazu ist der Lesesaal der beste Ort, ihre knappen Öffnungszeiten die beste Zeit: Man hat da arbeitsbefördernde Arbeitsverhinderungen en masse. Schade nur, dass ich nicht in den Bonner Lesesaal darf, in dem 1960 fertiggestellten, an Le Corbusier und Mies van der Rohe erinnernden Bibliotheksbau an der Adenauerallee. Hier ist der Lesesaal eine riesengroße, ebene Fläche: viel Glas, aufgereihte runde Deckenspots, zu einer Seite schlanke Säulen, Tische und Stühle in langen, geraden Linien. Alles in nüchternem Weiß; keine dunkelbraunen Holzbalken wie an der Humboldt (schön aber hat doch etwas von einem Rathskeller), keine warmen Orange- und Beigetöne wie in der Berliner Stabi (wenn man böse sein wollte – wie im Casino). Man könnte an den berühmten Lesesaal der anderen Berliner Staatsbibliothek denken, die im Westen, an der Potsdamer Straße, wie er etwa in Wim Wenders Himmel über Berlin zu sehen war. Doch man fühlt sich eher wie am Set von Jacques Tatis Playtime. Womit eigentlich alles gesagt ist. Am Ende des Saals, über dessen ganze Breite, eine durchgehende Glaswand, mit Blick auf den Rhein. Eigentlich sieht man ihn aber nie so richtig, den Rhein, soweit ich mich erinnere, sondern nur die Gebäude auf dem rechten Rheinufer gegenüber – was aber auch besser so ist. Wer würde arbeiten können an einem Platz mit Rheinblick? Aber das Wissen, dass der Rhein irgendwo dahinten sichtbar wäre, ändert alles, auch wenn man sich irgendwo in die Mitte setzt, ganz weit weg von der Glaswand. Der Raum, in dem man sich befindet, ist nur zum Arbeiten da, aber die mögliche Ablenkung (Fluss; Biergarten; andere Menschen) ragt überall herein.

Leider ist er vorerst nur für Studierende zugänglich, und auch für sie nur in geringen Zahlen, mit Abstandsauflage. Besser als zu Hause allemal; aber der Saal wird erst dann sein volles Potential entfalten, wenn er endlich wieder so aussieht:

Prof. Dr. David Martyn (Macalaster College, Minnesota) war von April bis Juni 2021 als Mercator Fellow zu Gast am Graduiertenkolleg 2291 in Bonn. Im Rahmen seines Aufenthalts gab er einen Workshop zum Thema „Wiederholung und Gewohnheit“ und hielt zu einem seiner Forschungsinteressen den Vortrag „Die Gegenwart der Orthographie (1770/2000)“.

  1. Charles Baudelaire: Der Maler des modernen Lebens, in: ders.: Sämtliche Werke/Briefe, hrsg. v. Friedhelm Kemp u.a., übers. v. Friedhelm Kemp und Bruno Streiff, Bd. 5: Aufsätze zur Literatur und Kunst. 1857-1860, Frankfurt am Main: Zweitausendeins, 1989, S. 222. []
  2. Zit. nach Walter Benjamin: Charles Baudelaire. Ein Lyriker im Zeitalter des Hochkapitalismus, in: ders.: Gesammelte Schriften, Bd. I.1, hrsg. v. Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1991, S. 509-690, hier S. 560. []
  3. Theodor W. Adorno: Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben, hrsg. v. Rolf Tiedemann, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1980, S. 155. []
  4. Vanessa Barrera: Stolen Time. Kafka, Work, and the Potential of Small Literatures, in: Below Genre. Short Forms and Their Affordances, hrsg. v. Christiane Frey, Florian Fuchs und David Martyn, Themenheft von Colloquia Germanica (im Erscheinen). []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search